Das Rauchen aufhören / abgewöhnen – Nichtraucher werden.

Wie werde ich zum Nichtraucher? Eine der wohl schwierigsten Aufgaben überhaupt dürfte der -Entzug sein. Jeder Raucher steht irgendwann vor der Entscheidung: „Ich will mit dem aufhören!“

Konzepte gibt es viele: Pflaster, Kaugummi, Hypnose – Alle Konzepte haben eines gemein: Sie stellen im eigentlichen Sinne keine ganzheitliche Lösung dar. Ich für meinen Teil habe ein Konzept für mich entwickelt, das ich zum einen schon einmal durchgeführt habe (Ja, ich bin ein paar Jahre später rückfällig geworden. Wen es wirklich interessiert: Der Grund ist im Archiv Persönliches zu finden.) und zu dem mir von einer befreundeten Ärztin gerade sagte, sie fände diese Lösung derart gut, das sie selbigen Plan gerne in ihrem Wartezimmer aushängen würde:

Der „Wie höre ich mit dem Rauchen auf“ – Plan

Tag -30: Leichtere Zigaretten, den Konsum über die nächsten 30 Tage so weit wie möglich reduzieren…
Tag 0: Abends absetzen
Tag 1: Den verständnisvollen Partner zur Apotheke schicken, Nikotin-Pflaster besorgen – wie blöd kann man sein, die zu vergessen? ;-)
Tag 2: Die Wand rauf
Tag 3: Knutschen hilft als Ersatzbefriedigung auch ganz gut
Tag 4: Die Wand runter, wieder rauf, wieder …

Tag 7: So langsam geht es… Knutschen hilft immer noch ganz gut…
Tag 8: Die Pflasterdosis senken
Tag 9: Die Wand rauf
Tag 10: Irgendwie die „Ehekriese mit dem Partner“ überstehen…
Tag 11: Knutschen hilft erneut

Tag 14: Ab in den 14-tägigen Urlaub
Tag 15: Sonne, Sand, Wasser, Tropische Klima…. Plaster weg…
Tag 16: WAHHHHHH – wie gut, wenn man einen verständnisvollen Partner hat…..
Tag 17: Schwimmen, kilometerweit und viel knutschen hilft über das Schlimmste hinweg.
Tag 18-27: Dauerquengeln. Aber das Hotel, der Strand, das Wasser – der Traumurlaub rettet neben dem Knutschen die Beziehung…
Tag 28: Heim – das schlimmste ist überstanden.

Auch wenn Du jetzt vor Lachem unter dem Tisch liegen solltest: Das geht tatsächlich!

Und der Harken? Na der liegt doch auf der Hand:

  1. Braucht es eine liebende, verständnisvolle Partnerin
  2. Ohne das nötige Buget ist kein Traumurlaub möglich (12 Grad kaltes Wasser animiert nicht gerade zum Schwimmen und auch „El Arenal“ ist eher etwas für Masochisten. In Kneipen und Diskotheken wird ein Ex-Raucher nur zum „Glimmstengel“ annimiert.)
  3. Den wirklichen, ernsthaften und festen Willen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Bleibt dann noch die Frage: Und warum rauche ich noch? Wenn eine Bedingung nicht erfüllt ist, dann kann dieser Plan nicht klappen….

Passend zum Thema und als „Urlaubslektüre“ hervorragend geeignet:

Rauchfrei ohne zuzunehmen: Ernährungstipps für schlanke Nichtraucher

„Rauchfrei ohne zuzunehmen“.
Die meisten Raucherinnen und Raucher würden lieber heute als morgen aufhören zu rauchen „wären da nicht diese bedrohlichen Ängste: „Wenn ich´s dann doch nicht schaffe, stehe ich als Versager da oder ich muss plötzlich mit 20 Kilos mehr auf den Hüften rumlaufen!“ Dieses Buch erklärt Ihnen „anschaulich und praxisnah“, warum man nach dem Aufhören häufig diesen berühmt-berüchtigten Heißhunger auf Dickmacher hat und daher so schnell so viel zunimmt – aber vor allem erfahren Sie, was sie tun können, um diesem Heißhunger rechtzeitig vorzubeugen.