Welches Leben ist wieviel wert?

LibanonEine bittere Feststellung, aber leider nicht unbegründet:

Wenn Europa nur wüsste, dass für diese Flüchtlinge jede Nacht in den vergangenen zwei Jahren so war wie die Nacht des 13. November in Paris. Aber schlaflose Nächte sind nur wichtig, wenn dein Land es schafft, dass die ganze Welt in den Farben seiner Fahne erstrahlt.

Diese Worte stammen von Elie Fares, einem gerade mal 26 Jahre alten Arzt in Beirut. In einem Blogbeitrag schreibt er über das Attentat von Paris und das vorangegangene Attentat in Beirut, bei dem am Donnerstag 45 unschuldige Zivilisten starben.

Der Beitrag ist kein Vorwurf an die westliche Welt, sondern vor allem an die eigenen Welt, die ihn umgibt und so fällt sein Fazit entsprechend bitter aus:

Aber die Wahrheit ist, wir sind ein Volk, das sich nicht einmal um sich selbst sorgt. Wir nennen es Gewöhnung, aber das ist es nicht wirklich. Wir nennen es „neue Normalität“, aber wenn das die Normalität ist, soll sie zur Hölle fahren.
In einer Welt, die sich nicht um arabische Leben schert, stehen Araber in der vordersten Frontlinie.

Wer so leben muss, bei dem ist es doch kein Wunder, wenn er sich irgend wann auf die Flucht begibt?

Quelle: SZ – Sind arabische Leben weniger wert? (Übersetzung: Jannis Brühl)
Der ganzen Beitrag ist im Original (englisch) hier zu lesen.