Modellbahn-Wiehe vor dem Aus?

Hans-Jörg Stiegler hat gegenüber der DPA geäussert, das er mit seiner Modellbahnausstellung ums Überleben kämpfe…

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung Online

Wieso er mit angeblich 200.000 Gästen bei den Subventionen und gerade mal 18 Angestellten nicht auskommt, ist mir als Betreiber einer eigenen Modelleisenbahn-Anlage ein Rätsel. Mitschuld nach Stiegler Angaben hätten natürlich auch die Behörden – die Schuld vor der eigenen Tür zu suchen, liegt ihm wohl nicht.

Der Wettstreit um den Titel „weltgrößte -Anlage“ ist derweil ungeklärt. Nach Ansicht Stieglers gebührt Wiehe der Titel wegen der einmaligen Ausstellungsfläche von rund 12 000 Quadratmetern. Die eigentliche Anlage ist 3000 Quadratmeter groß.

Na klar, Herr Stiegler ;-) Allerdings wäre es schön, wenn Sie nicht verschiedene Maßstäbe mischen würden. Die größte Anlage in Wiehe ist nach eigenen Angaben gerade mal 770,50 m² groß – bedenklich, das es sich dabei um zwei Anlagen (eine 465,00 m² – die andere 305,50 m²) handelt, die nur mittels einen langen Gleises miteinander verbunden wurden, aber ok….

13 Antworten auf „Modellbahn-Wiehe vor dem Aus?“

  1. Tjy, über Wiehe könnte man trefflich streiten ;-)) Was aber definitiv zu schlechten Kritiken geführt hat, ist der miserable Zustand der Anlage. Als ich dort war lag dicker Staub auf der H0-Anlage und die Revisionsklappen mitten in der Landschaft standen den ganzen Tag sperrangelweit offen. Bei allem Respekt vor der (ursprünglichen) Leistung der Anlagenbauer: so kommt kein Besucher ein zweites mal. Und genau davon lebt man auf Dauer…

  2. Schade, aber wohl auch selbst verschuldet.
    Was mich beim Besuch der Anlage geärgert hat, war der Umstand, dass ich für’s Fotografieren zusätzlich einige EUROs abdrücken mußte. Das empfand ich als Abzocke auf die Schnelle.
    Ansonsten finde ich den Streit bezüglich der Anlagengröße auch überflüssig. Für mich ist da die Anlage in der Hamburger Speicherstadt eindeutig das Highlight in Deutschland. Daran sollte sich Hr. Stiegler ein Beispiel nehmen, wenn er schon solche Vergleiche anstrebt.
    Der Besucher (Kunde) erwartet halt auch was für sein Eintrittsgeld. Da muß heutzutage mehr denn jeh das Preisleistungsverhältnis stimmen.

  3. Nun das Problem von Wiehe ist für mein Gefühl ganz einfach –
    Meine Frau verweigert seit einem Besuch dort jeden weiteren Besuch einer Modellbahn. Für „Nichtmodellbahninteressierte“ ist es dort langweilig.

    Die riesige „Tischform“ der Anlage „Thüringen“ lässt keine Details auf großen Teile der Anlage erkennen.

    Schade– gerade die Gegend dort brauchte ein Highlight und nichts viertklassiges.
    .

  4. Ein Freund und ich waren vor etwa 6-7 Jahren in Wiehe. Wir waren sehr enttäuscht, allein das wir eine Anfahrt von fast 500 km hatten und eine verstaubte H0 Anlage vorfanden wo einige Schienen hochstanden. Wo man unter der Anlage versuchte weitere Stützen einzubauen. Als wir unseren Unmut Herrn Stiegler mitteilten wurden wir als Nietenzähler beschimpft und wenn es uns nicht gefällt sollen wir doch wieder fahren.
    Das er heute vor einem Scherbenhaufen steht, weil die Besucher fehlen, kein Wunder, wenn man so mit seinen Besuchern (Kunden) umgeht.
    Im MiWuLa waren wir schon über 13 x. Auch hier haben wir eine Anfahrt von fast 400 km, aber in jeder Ecke ein Highlight und der Besucher ist König. Nur so kann es gehen.
    Schade für die Subventionen ( Steuergelder) in Wiehe. Das zahlt dann der kleine Mann.

  5. Ich war bisher zweimal in Wiehe 2002 und 2004. Das mit dem Staub kann ich nicht bestätigen.

    Ich unterhielt mich auch beide Male mit Herrn Stiegler und kann mich nicht negativ über ihn Äußern.
    Zitat von Norbert: “Als wir unseren Unmut Herrn Stiegler mitteilten wurden wir als Nietenzähler beschimpft und wenn es uns nicht gefällt sollen wir doch wieder fahren.“ Wenn er sich so geäußert hat, so ist es bedauerlich. Ich kenne die Vorgeschichte des Gespräches nicht, aber solche Entgleisungen sollten ihm nicht passieren.

    Das für das Fotografieren noch eine Extragebühr erhoben wird ist bei den Eintrittspreisen im Internet nicht ersichtlich und ist bisher auch noch nicht von mir verlangt worden. Allerdings ist das für mich ein Grund auch nach 400 km Anfahrt mich herumzudrehen und wieder zurückzufahren, ohne die Anlage zu betrachten. Eine solche Gebühr für private Fotos ist unangebracht und empfinde ich wirklich als Abzocke. Schließlich macht man mit solchen Fotos im Freundes und Bekanntenkreis Werbung für die Anlage.

    Ich halte den Eintritt ohnehin für zu hoch, denn im Vergleich zum Miniaturwunderland bekomme ich hier zu wenig geboten. Wer jetzt die größte Anlage hat ist für mich egal, für mich ist nur interessant was ich sehe und was ich für mein Geld geboten bekomme. Hier halte ich 4,50 € für diese Anlage inkl. Fotoerlaubnis für das Maximale.

    Wie die Anlage sich halten kann habe ich mich allerdings auch schon gefragt. Einmal war ich Samstags und einmal Freitags da und es war beide Male recht leer. In Hamburg habe ich allerdings noch nie erlebt das es leer war und da war ich bisher immer nur zwischen Montag und Donnerstag.

    Ich kann den Leuten in Wiehe nur ein glückliches Händchen wünschen und eine Einsicht für ein besseres Preis/Leistungsverhältnis.

    Ich hatte eigentlich vor dieses Jahr mit mehreren Personen nach Wiehe zu fahren, aber nach längerer Überlegung werde ich wohl doch eher Hamburg bevorzugen, dort kann man auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug) vernünftig anreisen, auch ein Punkt der sich im Eintrittspreis niederschlagen sollte.

  6. Ich war schon einige male in Wiehe und habe weder dicken Staub noch hochstehende Schienen gesehen. Ich habe auch schon persönlich mit Herrn Stiegler gesprochen und kann nur positiv von ihm berichten. Sicher der Eintrittspreis ist viel zu hoch – die hälfte würde auch reichen und sicher mehr Besucher anlocken.
    Das Miwula in Hamburg ist zwar auch eine schöne Anlage, aber dort setzt man mehr auf fahrende Autos und auf Leuchteffekte. Die Eisenbahn steht auf dieser Anlage eigentlich mehr im Hintergrund – Leider.
    Wer die größte Anlage hat ist mir als Besucher doch völlig egal.

  7. Hallo, ich finde es unverschämt wie Sie hier über die Modellbahn in Wiehe sprechen. Wenn Sie doch Probleme mit der Sauberkeit bzw. des Eintrittspreises haben dann kann man mal eine Email an Herrn Stiegler schreiben.

    Ich war schon 3 mal mit meiner Familie dort und würde es jederzeit wieder machen.

    Über Dreck, Schmutz etc. kann ich nichts sagen ich empfand es für Sauber

  8. Immer, wenn ich mal einen meiner Enkel zu Besuch habe,ist ein Besuch in der Modellbahn in Wiehe fällig.Ich habe noch nie erlebt das die Anlage unsauber bzw.verstaubt war.Ebenso das Umfeld. Der Eintrittspreis ist schon heftig,allerdings glaube ich nicht,das man mit Eintrittsgeldern v.2-3€ den Betrieb aufrecht erhalten kann.Ich habe bis jetzt den Betreiber der Anlage nicht kennengelernt,bin aber vom gerade anwesenden Personal immer so behandelt worden,wie ich das als Besucher erwarten durfte.
    Liebe Kritiker,Kritik ist gut wenn sie zu Verbesserungen führt.Wenn sie nur verächtlich machen soll,sollte man sie
    lieber für sich behalten.
    Gernot Kunze
    Gieckau

  9. Mein Beitrag vom 23.08.2008 paßte warscheinlich nicht ins Konzept der Kritiker,deshalb taucht er auch nicht auf.
    Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung.
    G.Kunze

  10. Lieber Herr Kunze, die Software hat Ihren Kommentar zur „Moderation“ markiert und da ich gestern gearbeitet habe und keine Zeit für die Webseite hatte – ja, so etwas soll vorkommen …. – habe ich ihn erst jetzt frei geschaltet….

  11. Akzeptiert. War eigentlich auch nicht böse gemeint. Wenn es bösartig angekommen ist,bitte ich um Entschuldigung.

    G.K.

  12. Hallo, sag mal ist nur bei mir so dass alle umlaute auf diese Seite komisch dargestellt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.