Google und die US Geheimdienste

Michael Hampton von homlandstupidity.us stellte schon im Januar dieses Jahres eine interessante Empfehlung für Terrorist ins Web, doch lesen Sie selbst:

If you are extremely concerned about the possibility that your private browsing information is going to wind up in the hands of U.S. intelligence agencies, you can throw a spanner in the works by blocking cookies from the following domains: .com, googlesyndication.com, -analytics.com, and your country-specific domain (e.g. .co.uk). If you actually use services, such as Mail, then this obviously will prevent you from using those services.

Even with cookies blocked, a limited amount of user tracking is possible, so unless you really are a terrorist, it probably isn´t worth the trouble. I still have all of my Google Cookies. Then again, I already know they´re watching me!

Mich würde es jedenfalls nicht weiter wundern, wenn die US-Geheimdienste tatsächlich auf den umfassenden Datenbestand von Google zurück greifen könnten. Gleichwohl werde ich es wie Michael Hampton halten und mir keinerlei Mühe geben, etwas zu „verheimlichen“ – mit dem Problem haben sich wohl nur potentielle Straftäter herumzuschlagen…

Then again, I already know they´re watching me!

2 Replies to “Google und die US Geheimdienste”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.