Deutsch-Chinesische Freundschaft…

… und vielleicht nun doch auch bald Ehe?

Geschrieben von Sebastian Hertz:

Zusammen mit meinem Bruder Stephan Hertz, Inhaber und Geschäftsführer des Miniatur Wunderlandes in Hamburg, besuche ich erneut das Bezirksamt. Frau (anonymisierte Beamtin Nr. 1) ist heute krank, was sich aber fast als ein glücklicher Zufall entpuppt, da wir so direkt zu Ihrer Chefin Frau (anonymisierte Beamtin Nr. 2) geschickt werden.

Auf meine kurze Einleitung und Schilderung des Falles gab sich Frau (anonymisierte Beamtin Nr. 2) zunächst sehr abweisend:
Man hätte hier Vorschriften, diese Angelegenheiten betrachte man völlig leidenschaftslos, wir sollen zum Standesamt gehen, uns an das Konsulat wenden, in Dänemark heiraten oder sonst was, hier bekämen wir jedenfalls kein Visum.

Nach Vorlage der Vollmacht (dass wir Wei in dieser Angelegenheit vertreten) und ein Blick auf meinen und Wei´s Ausweis wurde sie jedoch hellhöriger. Der noch verschlossene und versiegelte Brief meiner Mutter kam ihr wieder in den Sinn.

Nach Vorlage der Visitenkarte meines Bruders stellte sich ihre Körpersprache von Abwehr auf einen Ausdruck um den ich nur so beschreiben kann: „Vielleicht finden wir ja doch eine Lösung“. Nach einer kurzen Fachsimpelei – wir haben uns ja umfassend informiert – einigen wir uns dann schließlich auf folgende Vorgehensweise: Wir besorgen ein Schreiben vom Hamburger Konservatorium, dass Weis Leistungen aus Lübeck dort voll anerkannt wurden und sie ernsthaft studiert, weiter auf eine schriftliche Bestätigung des Konsulates in Shanghai, dass dort unsere Unterlagen ohne Visum nicht beglaubigt werden.

Auf diese Weise ließe sich (Originalton Frau anonymisierte Beamtin Nr. 2) „diese bürokratische Hürde wohl nehmen“.

Gut so, denn nun steht einer friedlichen Einigung nichts mehr im Wege und die angedachten weiteren Schritte erübrigen sich hoffentlich…

Nebenbei bemerkt, wären wir nicht persönlich hingegangen, hätte das Bezirksamt gar nichts unternommen, da sie sich durch unsere Heirat die Bearbeitung unseres Falles ja sparen könnten. Dass das Konsulat hier nicht mitspielt war Frau (anonymisierte Beamtin Nr. 2) neu!

Wir werden diese positiven Nachrichten entgegenkommend im Internet platzieren, jedoch sind wir noch abwartend, da ja noch kein Visum ausgestellt worden ist.

Bezirksamt Hamburg Wandsbek

Sehr geehrter Leser,
aufgrund der Struktur meiner Webseiten und der Artikel „Familienglück und Kindersegen in Deutschland unerwünscht?„, „Bezirksamt Wandsbek, Sachbearbeiterin Frau (anonymisierte Beamtin Nr. 1)“ und „An das Bezirksamt Hamburg Wandsbek“ wird dieser Seite bei Google unter den Top 10 zum Suchbegriff „Bezirksamt Hamburg Wandsbek“ und „Bezirksamt Wandsbek“ gefunden.

Hiermit mache ich ausdrücklich darauf aufmerksam, das diese Seite weder die Seite des Bezirksamts Hamburg Wandsbek noch die Seite des Bezirksamt Hamburg Wandsbek – Ausländerangelegenheiten / Ausländerabteilung ist!

Das Bezirksamt Hamburg Wandsbek (bzw. die zuständige Stelle für Ausländerangelegenheiten) finden Sie unter:

Kundenzentrum 12 – Wandsbek (gesamter Bezirk Wandsbek)

Ausländerangelegenheiten
Schloßstraße 60, 22041 Hamburg
E-Mail: AuslaenderabteilungWandsbek@wandsbek.hamburg.de

Informationen zur zuständigen Ausländerabteilung (Link zum Zuständigkeitsfinder)

Link: Bezirksamt Hamburg Wandsbek

Stand der Informationen: 8. Januar 2008

Scheidung, das Finale!

Heute rief mich meine Anwältin an und teilte mir mit: „Sie sind rechtskräftig geschieden!“

Die Mitteilung habe ich immer noch nicht ganz realisiert aber eines ist klar: Der Streß hat jetzt eine Ende! Irgendwie fühle ich mich wie ein Marathon-Läufer, der endlich das Ziel erreicht hat und gar nicht mehr weiß, was er denn hier wollte… Nächste Woche werde ich mich erst mal aus dem Job ausklinken und eine Woche Urlaub machen. Freunde sehen, die schon lange auf mich warten und alles sacken lassen….