Erfolgreiche Suchmaschinen-Optimierung ist kein Zufall…

… aber auch kein Thema, das sich von heute auf morgen realisieren lässt.

Sicherlich ist es einfach, unter 25.000 Seiten „mal eben“ in die Top 10 zu kommen (-> Wenn Suchmaschinen-Optimierung schon fast zu gut funktioniert!), aber wenn es um „harte Keywords“ mit vielen Ergebnissen geht, dann sieht es doch erheblich anders aus – dann ist „viel Sitzfleisch“ und Kontinuität gefragt.

Ein solch starkes Keyword ist Modellbau – zu dem Begriff sind weltweit am heutigen Tage bei google.de immerhin 89.000.000 Seiten erfasst (in Worten: Neunundachtzigmillionen).

Eine erfolgreiche Positionierung in den SERPs ist das Ergebnis einer langfristig angelegten Optimierung, die beständig wachsenden und relevanten Content liefert.
„Erfolgreiche Suchmaschinen-Optimierung ist kein Zufall…“ weiterlesen

Märklin übernimmt LGB

Was wohl kaum noch jemanden überraschen dürfte ist nun amtlich. Heute hat die Firma Märklin offiziell innerhalb der Pressemitteilung zum Halbjahresergebnis die Übernahme von LGB bekannt gegeben. In der Presse-Erklärung heisst es wörtlich:

Märklin erweitert Produktrahmen und baut Geschäftsvolumen im Segment hochwertiger und anspruchsvoller technischer Spielwaren aus

Zur Jahresmitte hat Märklin sein Geschäftsportfolio erweitert: Mit der Akquisition des Nürnberger Gartenbahnherstellers LGB schafft sich das Unternehmen ein weiteres Standbein in einem interessanten Wachstumsbereich. Die Gläubiger der insolventen Ernst Paul Lehmann Patentwerke oHG, Inhaber der Marke LGB und traditionsreicher Hersteller von Gartenbahnen, haben in der heutigen Gläubigerversammlung dem Verkauf wesentlicher Aktiva an Märklin zugestimmt.

„Damit können wir die Tradition dieser einzigartigen Großbahnen fortsetzen und sind zuversichtlich, den Markt schon in wenigen Monaten wieder mit Modellen und Zubehör beliefern zu können“, so Märklin-Geschäftsführer Axel Dietz. „Mit der Übernahme von LGB erschließen wir eine neue Kundengruppe und ergänzen das Produktprogramm um die einzige noch fehlende gängige Spurweite. Darüber hinaus weist das Geschäft mit Gartenbahnen eine gegenläufige Saisonalität auf und verschafft uns somit eine bessere Balance.“

Am Standort Nürnberg, wo LGB durch die seit vielen Monaten erfolglosen Verhandlungen mit anderen Interessenten seit längerem im Anschlusskonkurs ist, werden durch die Übernahme ca. 20 hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. Die Herstellung der LGB-Modelle erfolgt zukünftig im Märklin Produktionsverbund.

Quelle: maerklin.de

… vor Hamburg war das Thema Modellbahn fast vergessen …

Wenn ich mir so ansehe, was der eine oder andere „Modellbauer“ so in Modellbahner- / Modelleisenbahner-Foren von sich gibt:

Das Miwula ist aus meiner modellbahnerischen Sicht uninteressant. Es ist ein Kirmesunternehmen la Disney. Wobei Disney wesentlich besser im Modellbau ist. […] da kann das Miwula noch einiges lernen. Modellbau ist nach meinen bisherigen Eindrücken nur mittelmäßig. […] Rein bahntechnisch, also die Gleisanlagen, ist es sowieso nur eine aufgeblasene Anfängeranlage. […]

… dann kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln und folgende Absätzen zitieren, die auch aus dieser Diskussion rund um das Miniatur Wunderland Hamburg stammen:

Positive Meldungen zur Modellbahn in den Medien sind fast ausschließlich dem MiWuLa zu verdanken. Die Beiträge der Modellbahnindustrie beschränkten sich auf Pleiten, Insolvenzen und juristische Querelen. […]

[…] Nur eins ist doch klar, vor Hamburg war das Thema Modellbahn fast schon bei den meisten Menschen vergessen. Und soviel Geld für Werbung könnten die ganzen Hersteller von Modellbahnartikel gar nicht ausgeben wie sie durch das Wunderland gemacht wird. […]
Und da schließe ich mich den Vorrednern an, wer noch nicht da war kann nicht meckern.
Ich glaube aber einige Profimeckerer gehen nicht hin weil sie angst haben es könnte ihnen am Ende doch gefallen und ihr schönes Feindbild wäre weg.

Quelle: Ehemaliges Forum vom Eisenbahn Kurier: Schöner Fernsehbeitrag vom Miwula

Ich verzichte mal auf jeglichen weiteren Kommentar…

Harzer Modellbahnzentrum Lautenthal meldet Insolvenz an.

Modellbahnzentrum vor dem Aus?

So tituliert die Goslarschen Zeitung heute ihren Artikel zur Modelleisenbahn in Lauthenthal im Harz.

LAUTENTHAL. Das Harzer Modellbahnzentrum Lautenthal hat beim Amtsgericht Goslar Insolvenz angemeldet. Der Betrieb der 1999 eröffneten Anlage geht jedoch weiter.

Was mich doch sehr erstaunt hat, war die Aussage, das die Anlage anscheinend nie kostendeckend betrieben wurde:

„Harzer Modellbahnzentrum Lautenthal meldet Insolvenz an.“ weiterlesen

Modellbahn-Wiehe vor dem Aus?

Hans-Jörg Stiegler hat gegenüber der DPA geäussert, das er mit seiner Modellbahnausstellung ums Überleben kämpfe…

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung Online

Wieso er mit angeblich 200.000 Gästen bei den Subventionen und gerade mal 18 Angestellten nicht auskommt, ist mir als Betreiber einer eigenen Modelleisenbahn-Anlage ein Rätsel. Mitschuld nach Stiegler Angaben hätten natürlich auch die Behörden – die Schuld vor der eigenen Tür zu suchen, liegt ihm wohl nicht.

Der Wettstreit um den Titel „weltgrößte Modellbahn-Anlage“ ist derweil ungeklärt. Nach Ansicht Stieglers gebührt Wiehe der Titel wegen der einmaligen Ausstellungsfläche von rund 12 000 Quadratmetern. Die eigentliche Anlage ist 3000 Quadratmeter groß.

Na klar, Herr Stiegler ;-) Allerdings wäre es schön, wenn Sie nicht verschiedene Maßstäbe mischen würden. Die größte Anlage in Wiehe ist nach eigenen Angaben gerade mal 770,50 m² groß – bedenklich, das es sich dabei um zwei Anlagen (eine 465,00 m² – die andere 305,50 m²) handelt, die nur mittels einen langen Gleises miteinander verbunden wurden, aber ok….