Google und die US Geheimdienste

Michael Hampton von homlandstupidity.us stellte schon im Januar dieses Jahres eine interessante Empfehlung für Terrorist ins Web, doch lesen Sie selbst:

If you are extremely concerned about the possibility that your private browsing information is going to wind up in the hands of U.S. intelligence agencies, you can throw a spanner in the works by blocking cookies from the following domains: google.com, googlesyndication.com, google-analytics.com, and your country-specific Google domain (e.g. google.co.uk). If you actually use Google services, such as Google Mail, then this obviously will prevent you from using those services.

Even with cookies blocked, a limited amount of user tracking is possible, so unless you really are a terrorist, it probably isn´t worth the trouble. I still have all of my Google Cookies. Then again, I already know they´re watching me!

Mich würde es jedenfalls nicht weiter wundern, wenn die US-Geheimdienste tatsächlich auf den umfassenden Datenbestand von Google zurück greifen könnten. Gleichwohl werde ich es wie Michael Hampton halten und mir keinerlei Mühe geben, etwas zu „verheimlichen“ – mit dem Problem haben sich wohl nur potentielle Straftäter herumzuschlagen…

Then again, I already know they´re watching me!

Rangliste mit Google-API

Bekanntschaft mit der Bekanntschaft machen – so tituliert www.marketing-blog.biz seinen Beitrag zum Thema „Wie berühmt oder berüchtigt ist man?“. Es geht um Google-Vergleiche ala www.googlefight.com.

Und was macht das Team? Sie vergessen doch glatt den Kommentar von Frank Herold (der ebenfalls zum Team gehört) in Was ist ein PR-Update? und erwähnt nicht einen weiteren „Google-Vergleich“: Die Google Namens-Chart-Liste … Das muss aber in Zukunft besser werden, meine Herren, sonst dürft Ihr in der Liste nicht mehr mitspielen (ok, im Moment gibt die Google-API eh merkwürdige Werte zurück, aber das wird sicher ganz schnell wieder…).

Google, Amazon, eBay - Die neuen APIs nutzen mit PHP, Perl und .NET, mit CD

Was sind eigentlich (Google) SERP(s)?

Das Wort SERP(s) stellt die Abkürzung der englischen Phrase „Search Engine Result Page(s)“ dar und bezeichnet nichts anders, als als die Ausgabe-Seite(n) von Ergebnissen einer Suchmaschinen (z.B. Google) nach einer getätigten Suchabfrage.

Das Ziel jeder Suchmaschinen-Optimierung ist es, die zu optimierende Seite innerhalb der SERPs in den Top10, mindestens jedoch in den Top30 zu positionieren (mit anderen Worten auf den ersten drei Seiten, das standardmässig 10 Ergebnisse je Seite ausgegeben werden). Der überwiegende Teil der Suchenden findet sein Suchergebniss auf der ersten Seite der SERPs, nur noch jeder fünfzigste sucht auf Seite 4 und tiefer.

Was ist ein PR-Update?

Thema Nr. 1 : PR-Update – nun auch in der Toolbar-Anzeige?

Immer wieder – und gerade bei „unerfahrenen Webmastern ist das so“ – wird hektisch auf „Bewegungen“ des grünen Balkens (SEO-Umschreibung für die Anzeige in der PR-Tool-Bar) geschielt… Was für eine Energie-Verschwendung!

Matt Cutts:
What is an update? Google updates its index data, including backlinks and PageRank, continually and continuously. We only export new backlinks, PageRank, or directory data every three months or so though. (We started doing that last year when too many SEOs were suffering from `B.O.‘, short for backlink obsession.) When new backlinks/PageRank appear, we’ve already factored that into our rankings quite a while ago. So new backlinks/PageRank are fun to see, but it’s not an update; it’s just already-factored-in data being exported visibly for the first time in a while.

Ein Toolbar-Update ist eben nur die „offizielle“ Veröffentlichung des sowieso schon längst bestehenden Fakts. PR (PageRank) wird permanent berechnet und berücksichtigt. Die Anzeige hat rein gar nichts mit dem derzeitigen Stand zu tun, ausser in dem Moment des Updates selbst (obwohl ich selbst diese Aussage anzweifeln will, weil Google mehrere Tage braucht, um den PR-Wert der Toolbar auf allen DC (Data-Centern) zu aktualisieren….

Deine Toolbar behauptet, dieser Blog hätte eien PR4? Ich gehe jede Wette ein, das es (mindestens) ein PR5 ist und der Beweis für diese These wird nach dem nächsten Update kommen, denn es gibt wirklich KEINE verlässlichen Tools, die den derzeit intern von Google festgelegten PR errechnen oder auslesen können.

Was bleibt? Zurücklehnen, den Google-Inc aus den Serps geniessen und Tee trinken oder sich die Zeit mit Pagerank-Tools vertreiben: Das ultimative PageRank-Tool

Google goes YAHOO?

Andere waren zwar schneller (Google Finance gestartet oder neue Google Funktionen mit Google Finance Beta) aber trotzdem will ich es erwähnen – zumal das auch etwas für mich werden könnte: finance.google.com ist die offensichtliche Antwort auf YAHOO! Finanzen.

Noch sind zwar lange nicht alle Aktien mit Kurs-Chart vertreten, aber zumindest Unternehmens-Informationen sind (meine Aktien waren alle zu finden) bereits vorhanden. Warten wir mal ab, wie viel „Power“ Google in die Weiterentwicklung der Beta steckt…..

PR-Update – nun auch in der Toolbar-Anzeige?

Seit Tagen wird in einschlägigen Webmaster-Foren (z.B. Abakus) hektisiert, denn am Montag hat das aktuelle PR-Update begonnen! Seite heute werden nun die PR- (Pagerank) Werte mittels der Google-Toolbar angezeigt, damit scheint das PR-Update abgeschlossen sein.

Für mich brachte dieses Update eine interessante Erkenntnis mit weitreichenden Folgen für meine weitere Arbeit, aber dazu demnächst mehr (ich bin noch mit der Auswertung der Daten beschäftigt).

Nachtrag 16:50 Uhr -> Rollback…

Alles wieder anders rum und keine Toolbar-Anzeige mehr. Google-Dance pur ;-)!

Erfahren SEOs gehen etwas ruhiger, dafür nicht minder unterhaltsam mit dem Thema um: Google Update des PR – Hilfe für Angehörige

Nachtrag 26.2.2006 -> Der Google-Dance läuft immer noch, aber wie stellte „tentatives verlinken“ fest? Nach dem Update ist vor dem Update

Der Google PageRankâ„¢-Wahnsinn (1)

Ein Diskussion in einem SEO-Forum hat mich dazu veranlasst, dieser Serie zu starten – es geht um PageRank!

Parallel zu diesem Beitrag habe ich eine Test-Seite gestartet, die einige Erkenntnisse zum Thema PageRank liefern soll.

Was ist eigentlich Google-PR (oder Google-PageRank™)? Am naheliegensten ist es sicherlich, mal bei Google selbst nach einer Erklärung zu suchen: Warum man Google benutzen sollte.

„Der Google PageRankâ„¢-Wahnsinn (1)“ weiterlesen

Google Aktien eingebrochen

Gesammt-Wert aller Google-Aktien: 118 Milliarden Dollar – was für eine Summe!

Wie DPA berichtet (der Artikel ist bei www.heise.de nachzulesen) hat Google zwar seit Freitag 8,5% (das entspricht einem Wert von 11 Milliarden Dollar) verloren, ist aber immer noch mit Abstand größter Internet-Riese (eBay 63 Milliarden Dollar, Yahoo 47,9 Milliarden Dollar).

Zu dem Kurseinbruch kam es durch Intervention des US-Justizministeriums:

Das US-Justizministerium will Google zur Herausgabe von Millionen Suchanfrage-Daten aus einer Woche zwingen. Dies hat Google abgelehnt. Die Wall Street sorgte sich über die Reaktionen von Internet-Nutzern auf die Forderungen Washingtons.

Hinzu kam die Enttäuschung über die in dieser Woche vorgelegten Geschäftsergebnisse des Google-Hauptkonkurrenten Yahoo. Dies ließ an der Wall Street teilweise Befürchtungen über die Google-Zahlen für das Schlussquartal 2005 aufkommen. Sie werden am 31. Januar vorgelegt.

Berücksichtigt man nun, das Google damit 16% unter dem Höchststand vom 11.Januar 2006 liegt, dann ist bald wieder „Kaufzeit“…

Nachtrag: Was will eigentlich das US-Justizministerium mit den Daten? Eine Erklärung ist hier zu finden:

the Bush administration demanding last year that Google and other search engines turn over aggregate search information to help revive a child protection law. Google has refused to comply with the subpoena. A motion has been filed this week by US Department Of Justice to force Google to hand over the data.

In particular, the Bush administration wanted one million random web addresses and records of all Google searches for a one week period. The government apparently wants to estimate how much pornography shows up in the searches that children do.

Die Amerikaner versuchen mal wieder den Moral-Apostel zu spielen… Dabei interessant finde ich die Headline des Artikels: Bush Administration Demands Search Data; Google Says No; AOL, MSN & Yahoo Said Yes.

Wieso macht sich dann die Börse sorgen um Google, ich würde die anderen SuMas als viel kritischer „bewerten“! Wer will schon gerne seine Daten beim US-Justizministerium wissen?